Sommer, Sonne, Sonnenschein – wir wollen alle draußen sein. Stimmt. Wenn die Sommermonate anbrechen, dann treibt es uns Familien aus dem Haus. Egal, ob an den Spielplatz oder See, ob ins Freibad oder in die Berge – wir unternehmen viel draußen. Und wir haben jede Menge Spaß dabei. Das einzige, was leider viel zu oft auf der Strecke bleibt, ist das gesunde Essen. Hier mal schnell zur Pommesbude, da schnell zum Bäcker und dann natürlich noch in die Eisdiele. Mit etwas Vorbereitung geht das auch anders!

Wir haben für Euch Tipps gesammelt, um wirklich gesund unterwegs zu sein

  1. Gesundes Essen mitnehmen!

Natürlich ist das für mich Alltag wegen meiner Zöliakie. Denn glutenfrei zu essen – das ist sehr schwierig unterwegs und an Plätzen wie Freibad und Co fast unmöglich. Also habe ich immer alles dabei. Denn auf einem schönen Ausflug zu hungern wäre doof.

Also, was kann man easy mitnehmen? Was wird nicht schnell matschig, braun oder gärt vor sich hin?

Wenn es schnell gehen muss, nehme ich mit:

Frische Sachen:

  • Apfel oder Birne, und zwar im Ganzen. Schneiden kann ich vor Ort auch!
  • Bananen für den süßen Hunger zwischendurch
  • Gemüse-Sticks wie Paprika und Karotten. Bei Gurken und Kohlrabi darf man nicht zu lang warten mit dem Essen, sie werden trocken.
  • Trauben, Erdbeeren oder Heidelbeeren

Snacks:

  • Nüsse bieten sich an, wenn sie trocken verpackt sind. Neben Obst und Gemüse werden sie gerne weich.
  • Selbstgemachte Müsliriegel (hier ein Rezept)
  • Trockenobst
  • Gekochte Kartoffeln in Schale (ja sie schmecken auch kalt)
  • Gekochte Eier liefern gute Proteine bei z.B. einer Radtour oder Wanderung

gesund unterwegs - schnabel-auf.de 3

Getränke:

  • Einfach nur Wasser. Die Limo vom Kiosk oder ein Fruchtsaftgetränk sind keine Durstlöscher! Dieser Artikel geht noch näher auf das Thema ein

Bei etwas mehr Zeit:

Wenn ich mehr Zeit für die Vorbereitung habe, dann wird es etwas ausgefallener bei mir. Zu einem Picknick könntet Ihr auch zum Beispiel kalte Salate mitnehmen. Zum Beispiel ein Mango-Brokkoli-Salat oder ein aufgeschnittenes Gemüsebrot. Muffins oder ein Müslikuchen bieten sich auch an. Alle Vorschläge sind mit Rezepten hinterlegt!

 

  1. Was braucht man sonst noch?

Zugegeben: Die Lebensmittel alleine sind es ja nicht, die den Strandkorb füllen. Aber auch hier kann man es sich leicht machen.

  • Nehmt eine Garnitur Camping-Besteck mit. Du kannst auf die Schnelle etwas schneiden oder löffeln – und eine Garnitur reicht. Die Familie kann ja teilen und es schadet keinem Kind etwas zu warten, bis es wieder an der Reihe ist.
  • Außerdem ist eine kleine Papier-Brotzeittüte dabei für den Rest. Damit meine ich den Müll, wenn kein Mülleimer in der Nähe steht.
  • Einen Lappen, denn manchmal reicht ein trockenes Tuch nicht. Aber Wasser ist eh immer mit dabei, und dann kannst Du den Lappen auch einfach eintunken und Matschehände sauberwischen.
  • Salz und Pfeffer. Habe ich zumindest immer dabei, ebenso wie das Tomatenmark. Das ist nämlich der mega Vitaminboost.

 

  1. Alternativen suchen

Hand aufs Herz – manchmal schafft man es als Mama nicht etwas mitzunehmen. Dann ist man tatsächlich darauf angewiesen vor Ort zu essen. Doch auch hier könnte man etwas Gesundes auf den Tisch bringen, wenn man wollte.

Meine Tipps:

– Wenn schon Pizza, dann Gemüsepizza ohne Salami

– Einen Asiaten suchen. Die asiatische Küche ist reich an Gemüse und nicht immer scharf. Abgesehen von Glutamatfallen (Hähnchen süß-sauer), kann man hier wirklich gesund essen (gebratener Reis mit Gemüse kommt bei Kids gut an).

-Im Supermarkt nach Obst suchen, die man nicht waschen muss. Dazu gehören Bananen, Orangen, Mango oder Avocado.

– Bei der Imbissbude vielleicht anstelle der Currywurst das Käsebrot wählen. Oder im besten Fall eine Suppe. Viele bieten das an.

– Beim Bäcker das Vollkornbrötchen mit Käse wählen anstelle der Nußschnecke.

 

  1. Nicht verzweifeln

Spontan zum See gefahren? Keine Vorräte daheim? Einfach mal Lust auf fettige Pommes?

Wisst Ihr was: Ist doch auch völlig ok. Solange es eine Ausnahme bliebt und wir die Kinder nicht daran gewöhnen, dass es bei jedem Ausflug das leckere fettige Zeug gibt. Das ist nämlich leider schnell passiert.

Wer einen Tag Pizza, Burger oder sonstiges anbietet, sollte einfach am nächsten Tag wieder unsere Rezepte als Basis wählen ?. Wir haben genügend gesunde Alternativen dabei und machen den nächsten Tag wieder vitalstoffreich. Solange nämlich der Wochendurchschnitt ausgeglichen ist, dürfen Ausnahmen sein. Also viel Spaß beim nächsten Ausflug an den See und gönnt Euch auch ein Eis!

 

Uuuund….. gebt uns Eure Tipps! Habt Ihr was Tolles, was bei keinem Urlaub fehlen darf? Dann schreibt es uns!

Print Friendly, PDF & Email
Täglich neue Tipps? Folgt uns!
Follow by Email
Facebook
Facebook
Pinterest
Instagram

Hinterlassen Sie einen Kommentar