Flammkuchen mit Kürbis und Salbei

/Flammkuchen mit Kürbis und Salbei

Flammkuchen mit Kürbis schnabel.auf.deFlammkuchen kennt Ihr ja schon von mir. Flammkuchen mit Kürbis ist die Herbstvariante dazu. Ich liebe Kürbis und obwohl er echt wenig Eigengeschmack hat, backe und koche ich liebend gern mit dem Hokkaido. Kürbisse sind auch für Kinder sehr gesund – so gesund sogar, dass wir ihm mal einen ganzen Monat gewidmet haben. Mehr über die fleischigen Früchte könnt Ihr hier erfahren.

Und Flammkuchen mögen wir auch sehr gerne, wir machen ihn glutenfrei und quasi Low Carb, wobei letzteres eher ein Zufall ist. Wir achten nicht so sehr auf Low Carb-Küche, wobei ein bißchen weniger Kohenhydrate wahrscheinlich allen nicht schaden würde. Mit allen meine ich allen westlich orientierten Menschen. Zu keiner Zeit der menscheit wurde soviel Kohlenhydrate konsumiert wie heute. Und dabei braucht der Mensch gar nicht so viel davon. Aber das ist ein anderes Thema. Hier geht es ja um die leckere Herbstküche. Wir machen den Flammkuchen  mit Kürbis also ganz einfach mit nur 4 Zutaten… ok es sind 5, wenn man den Salbei auch dazu zählt und den Belag nicht mitrechnet 🙂

Und belegen kann man ihn wie man möchte. Vegetarisch oder nicht, süß oder desftig, oder eben mit Kürbis. Und ich liebe Salbei, also kam bei mir noch Salbei dazu. Ich finde die Kombination Kürbis und Salbei einfach sensationell.

Übrigens kann man aus Kürbis auch ganz einfach Gnocchi machen. Das Rezept habe ich Euch hier mal verlinkt.

Und eine andere Variante des Flammkuchens seht Ihr hier – da war ich mal richtig kreativ im Belegen 😉

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Täglich neue Tipps? Folgt uns!
Follow by Email
Facebook
Facebook
Pinterest
Instagram
Rezept drucken
Flammkuchen mit Kürbis und Salbei
Flammkuchen mit Kürbis schnabel.auf.de
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Portionen
Flammkuchen
Zutaten
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Portionen
Flammkuchen
Zutaten
Flammkuchen mit Kürbis schnabel.auf.de
Anleitungen
  1. Für den Teig: Ofen vorheizen auf 160 Grad Umluft Quark, Käse, Leinmehl und Salz mit gewaschenen Händen gut durchkneten. Es entsteht ein fester Ball.
  2. Den Ball auf ein Blech flachdrücken und dann möglichst dünn (max. 5mm) ausrollen. Und ja dazu braucht es Kraft. Am besten geht es mit einem Nudelholz und dann Frischhaltefolie oder Backpapier zwischen Teig und Rolle, sonst klebt der Teig an.
  3. Teig für 20min in den Ofen, die Ränder dürfen schon braun werden, Flammkuchen lebt ja vom knusprigen Rand.
  4. Nun den Kürbis nehmen wie er ist und waschen. Dann dünne Streifen runterschneiden und das ganze fast bis zur Mitte. Die letzten Streifen haben dann schon das "Loch" mit den Kernen. Dieses einfach wegmachen und die runden Scheiben halbieren. Salbeiblätter in schmale Streifen schneiden. Wer keinen Salbei hat oder mag nimmt Rosmarin
  5. Wenn der Flammkuchen 20min gebacken ist, dann aus dem Ofen holen und mit Creme Fraiche belöffeln. Kürbis nach Herzenslust anordnen. Ich gebe dann gerne etwas Muskatnus und einen hauch Zimt dazu. Salbei und Feta drüber bröseln und nochmal für gute 15-20min in den Ofen, bis der Kürbis durch ist. Wer will, darf nochmal salzen (Ich brauche es durch den salzigen Feta nicht) oder/und mit Olivenöl beträufeln.
Von |2019-09-20T10:23:40+02:00September 26th, 2019|Allgemein, Hauptspeisen, Saras Artikel|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar