Hustenbalsam selber machen schnabel-auf.de

Eine Bronchitis hat Euch lahmgelegt? Lest hier sehr wirkunsvolle Tipps zu diesem Thema!

Doch ein besonderen Tipp gibt es hier:

Hustenbalsam selber machen

Doch außerdem hat Doc Hary ein wunderbares Rezept preisgegeben und natürlich habe ich das sofort ausprobiert.

Doc Harys Rezept beruht auf Olivenöl, weil man das in der Regel zu Hause hat. Es nicht nur zum Braten gut ist, sondern auch für die Haut. Wenn du Avocado-, Distel- oder Sonnenblumenöl zu Hause hast, ist das genauso gut. Allerdings reagiert jedes Öl mit jedem Konsistenzgeber ein bisschen anders. Möglicherweise brauchst du etwas mehr oder weniger Bienenwachs, um eine streichfähige Salbe zu erhalten. Wenn du experimentierfreudig bist, kannst du anstelle von Bienenwachs auch Kakao- oder Sheabutter verwenden, wobei auch hier die Mengenangaben anders aussehen können.

Seine heilsamen Kräfte erhält der Erkältungsbalsam durch ein paar Tropfen naturreiner ätherischer Öle. Für mein Rezept habe ich Jojobaöl genommen und als Öle Manuka und Eukalyptus gemischt.

Manukaöl aus der Myrtepflanze verfügt über eine supertolle Heilkraft. Es besitzt zum beispiel eine 40-mal stärkere antimikrobielle Wirkung als das australische Teebaumöl. Da Manukaöl verschiedene Wirkstoffe in hohen Konzentrationen enthält, sind seine Einsatzgebiete breit gefächert. In erster Linie wird es zur Behandlung von Hautproblemen und eben den Erkältungskrankheiten eingesetzt. Es riecht angenehm und meine Tochter mag keine “grellen” Gerüche.

Du benötigst außerdem:

1 Kochtopf

1 feuerfestes Rührgefäß (Ich verwende desinfizierte alte Marmelden- oder Honiggläser, allerdings können diese recht heiß werden)

1 Rührspatel oder Teelöffel

kleines Glas oder Salbentiegel zur Aufbewahrung

Hustenbalsam selber machen schnabel-auf.de

Los geht`s: Bienenwachs und Öl getrennt grammgenau abwiegen und zusammen im Wasserbad erwärmen, bis sich das Bienenwachs aufgelöst hat. Umrühren und dann eine Probe auf einen kalten Teller geben. Die Masse wird wegen der geringen Menge auf dem Teller etwas härter als im Endprodukt. Du kannst so aber schnell abschätzen, ob die Rezeptur angepasst werden muss.

Auf Handwärme abkühlen lassen. Dabei immer mal wieder rühren, um die bereits erkaltete Masse an den Rändern des Gefäßes unterzumischen. Die ätherischen Öle zugeben und nochmals gut umrühren. Aufbewahrungsgefäß mit Bezeichnung und Herstellungsdatum beschriften und die Salbe einfüllen.

Fertig.

Hustenbalsam selber machen schnabel-auf.de

Optional kannst du ein Gramm Bienenwachs durch ein Gramm Lanolin oder Kakaobutter ersetzen, falls vorhanden. Dann wird die Salbe etwas cremiger.

Verschiedene ätherische Öle für Hustenbalsam selber machen

Wenn dir die Wirkung der Salbe zu schwach erscheint, kannst du die ätherischen Öle nachdosieren. Aber vorsichtig! Ätherische Öle bestehen aus hochkonzentrierten Pflanzenauszügen, die Dosierung sollte 10 Tropfen auf 50 ml Öl nicht überschreiten. Bei manchen Menschen können einzelne ätherische Öle allergische Reaktionen auslösen. Deshalb empfiehlt es sich, bei allen Anwendern die ätherischen Öle zuvor auf allergische Reaktionen zu testen. Grundsätzlich dürfen ätherische Öle nicht angewendet werden bei Säuglingen, Kleinkindern, Schwangeren und Menschen mit Atemwegserkrankungen.

Es ist nicht sinnvoll, mehr als drei ätherische Öle miteinander zu kombinieren.

Du siehst, im Prinzip kannst du eine Alternative für jedes handelsübliche Präparat „nachkochen“ – nur eben preiswerter und in vielen Fällen auch gesünder.

Nachfolgend eine Liste von anderen hilfreichen ätherischen Ölen, die bei Husten, Schnupfen und Halsschmerz helfen können:

  • Eukalyptus – desinfizierend, keimtötend, schleimlösend, z. B. bei Bronchitis

  • Fichtennadel – antimikrobiell, adstringierend, schweißtreiben

  • Kamille – entzündungshemmend, schweißtreibend, fiebersenkend

  • Kampfer – schleimlösend, Vorsicht! In hohen Dosierungengiftig. Nicht für Babys!

  • Lavendel – antimikrobiell, für Kinder geeignet

  • Myrte – schleimlösend, entzündungshemmend, antibakteriell, auch für Kinder

  • Salbei – vermindert Schweißsekretion, gegen Halsschmerzen, auch für Kinder

  • Teebaum – antibakteriell, antifungal und antiviral

  • Thymian linalool – krampflösend, stark antibakteriell, auswurffördernd – besonders geeignet bei Erkältungen, auch für Kinder

Print Friendly, PDF & Email
Täglich neue Tipps? Folgt uns!
Follow by Email
Facebook
Facebook
Pinterest
Instagram

Hinterlassen Sie einen Kommentar