Sommer, Sonne, Sonnenstich?

Hier bei uns ist das Wetter ja seit Wochen sommerlich. Kaum auszudenken, was passiert, wenn es „im Sommer“ noch wärmer wird. Und weil Eure Kinder in der Hitze etwas anders reagieren als wir Erwachsenen habe ich in diesem Artikel einige Tipps für Euch zusammengestellt, was speziell bei Kinder in der Sommerhitze zu beachten ist.

Sonnenstich Hitze schnabel-auf.deKinder haben im relativen Vergleich zu uns eine größere Körperoberfläche und schwitzen deshalb auch mehr. Die logische Folge ist, dass sie auch mehr trinken müssen. Über das Trinken habe ich ja hier schon mal ausführlich geschrieben.

Dazu kommt ja auch noch, dass Kinder sich draußen meist auch noch mehr bewegen und dadurch zusätzlich schwitzen. Und Ihr kennt ja Eure Kleinen, wenn sie mal in Fahrt sind, dann vergessen sie alles drum herum. Es ist also wichtig, dass Ihr speziell auf das Trinken achtet.

Was bei Kindern auch noch anders ist als bei uns Erwachsenen ist der Schutz des Gehirns vor zu viel Hitze. Wir haben einen stabileren Schädelknochen und (zumindest die meisten 😉 ) haben auch deutlich dichtere Haare, die hier tatsächlich eine wichtigen Schutz bilden. Deshalb sind Kinder bei direkter Sonneneinstrahlung empfindlicher als wir.

Welche Anzeichen für Hitze-Schäden gibt es?

Es gibt hier verschiedene Abstufungen und Schweregrade, die man wie folgt einordnen kann:

  • Sonnenstich

  • Hitzeerschöpfung

  • Hitzekollaps

  • Hitzekrampf

  • Hitzschlag

Euch sollte bewusst sein, dass die Übergänge fließend sind und jedes Stadium schon gefährlich sein kann.

Erste Anzeichen für eine Überhitzung sind oft Übelkeit, Erbrechen und Schlappheit. Der Blutdruck sinkt und der Puls beginnt zu rasen. Sollten Kopfschmerzen, Schwindel und kalter Schweiß dazu kommen, wird es höchste Zeit zu reagieren. Muskelzuckungen, plötzliche Verkrampfungen, Desorientiertheit und stark erhöhte Körpertemperatur mit trockener, roter Haut deuten dann schon auf einen Hitzekrampf oder einen Hitzschlag hin.

Vorsicht im Auto

Abkühlung schnabel-auf.de 1Jedes Jahr im Sommer werden wir wieder durch Meldungen aufgeschreckt, dass Kinder bei Hitze im Auto zu Schaden gekommen sind. Wie Ihr selber wisst, wird die Temperatur im Auto sehr schnell sehr warm und kann 50 Grad schnell überschreiten. Die dunklen Kunststoffbezüge der Sitze oder der Kindersitze werden schnell über 70 Grad heiß!

Lasst also Eure Kinder nie unbeaufsichtigt im Auto. Auch nicht für kurze Zeit. Auch nicht, wenn gerade keine Sonne scheint, denn das kann sich bekanntlich schnell ändern. Abschattungen an den Seitenfenstern helfen zwar, die Fahrt angenehmer zu machen, gegen die Hitze bei einem geparkten Wagen helfen sie wenig. Und immer die Fenster einen Spalt auflassen, so kommt frische Luft in den Innenraum.

Erstmaßnahmen bei Hitzeschäden

Wichtig ist natürlich, der Hitze richtig vorzubeugen. Und sorgt für Abkühlung. Dazu haben wir Euch hier 5 Tipps zusammengestellt.

Wenn es allerdings schon zu Symptomen gekommen ist, heißt es rasch zu handeln. Bringt das Kind aus der direkten Sonne, legt es hin und kühlt mit feuchten Umschlägen Kopf und Nacken. Gebt dem Kind reichlich Wasser, am besten in vielen kleinen Schlucken. Es darf auch gerne eine gute Prise Salz im Wasser sein. Sollte nach 10 Minuten keine Besserung eingetreten sein, dann auf jeden Fall einen Arzt benachrichtigen. Es gibt noch ein paar einfache natürliche Dinge, die man zusätzlich machen kann. Darauf gehe ich in diesem Artikel ausführlich ein.

Fazit: Genießt den Sommer und schaltet dabei das Hirn nicht aus.

Print Friendly, PDF & Email
Täglich neue Tipps? Folgt uns!
Follow by Email
Facebook
Facebook
Pinterest
Instagram

Hinterlassen Sie einen Kommentar