Wie jedes Jahr von Frühjahr bis Herbst wird in allen Medien wieder die Hysterie geschürt. Sicherlich sind Zecken keine harmlosen Zeitgenossen, haben sie sich doch inzwischen in ganz Deutschland reichlich vermehrt und können eine Viel­zahl von Krankheiten übertragen. In diesem Artikel werdet Ihr aber einiges an Fakten zu Lesen bekommen, die Ihr so vermutlich noch nirgends gelesen habt. Bevor Ihr den Artikel lest, stellt Euch bitte mal die Frage, wie viele Zeckenbisse Ihr und Eure Kinder im Laufe des Lebens schon hattet. Das hilft zusammen mit den folgenden Fakten ungemein, die allgemeine Panik etwas abzubauen.

Wissenswertes über Zecken

Zecken schnabel-auf.de (Kopie)Zecken 3 schnabel-auf.de (Kopie)Zecken gehören zu den Spinnentieren. Ich weiß, das macht sie für die meisten nicht gerade sympathischer. Ab Tagestemperaturen von über 7°C erwachen die Zecken aus einer Art Winterstarre. Am wohlsten fühlen sich die Zecken bei einer Temperatur von 14 bis 23°C. Die Hauptsaison für Zecken geht also von Mai bis Oktober, aber selbst in recht milden Wintern können sie weiter aktiv bleiben.

Bei Kälte und sehr heißem und trockenem Wetter und bei Regen verkriechen sie sich unter Laub oder im Boden, denn das mögen sie nicht besonders.

Bis Zecken ausgewachsen sind dauert es etwa 2-3 Jahre, abhängig davon, wie schnell die Zecke auf einen Wirt trifft. Sie können bis zu einem Jahr ohne Nahrung auskommen.

Dabei durchlaufen sie drei Entwicklungsstadien: Vom Ei zur Larve, von der Larve zur Nymphe und von der Nymphe zur ausgewachsenen Zecke.

Die Nymphen sind übrigens am häufigsten mit Erregern infiziert, so dass sie das größte Risiko beherbergen. Diese Vorstufe ist zehnmal gefährlicher als die ausgewachsene Zecke. Denn während der Verwandlung zum nächsten Stadium verliert die Nymphe 90 Prozent ihrer Erreger.

Borreliose

Die mit Abstand häufigste der von Zecken übertragenen Krankheiten ist die Borreliose, die in ganz Deutschland gleichmäßig vorkommt. Man nimmt an, dass etwa jeder 20. dieser Blut­sauger die Bakterien in sich trägt, doch nur etwa 0,5 % aller Gestochenen entwickelt eine Borreliose. In allgemeinverständlichen Zahlen ausgedrückt heißt das, dass nur etwa einer von 4000 Zeckenbissen zu einer Borreliose-Erkrankung führt. Übrigens weiß man seit mehr als 10 Jahren, dass auch Bremsen und andere Stecher diese Krankheit über­tragen können.

Die Borreliose ist sowohl schulmedizinisch als auch naturheilkundlich gut zu behandeln. Eine Impfung dagegen gibt es nicht. Allerdings findet Ihr bei den Tipps am Ende des Artikels einige gut erprobte Hinweise, wie man dieser Erkrankung erfolgreich vorbeugen kann.

FSME

Ganz anders sieht die Situation bei der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) aus, gegen die allein ja die Impfung helfen soll: Dieser Virus ist noch einmal etwa um den Faktor 250 seltener in Zecken zu fin­den als der Borreliose-Erreger. Und das auch nur in bestimmten Risiko-Gebieten. In ganz Deutschland gibt es im Jahr etwa 300 Fälle von FSME, die meisten davon in Süddeutschland. Gérard Krause vom Robert-Koch-Institut sagte dazu in der ARD-Sendung Report schon am 4.5.2009: „Aus unseren Beobachtungen wird deutlich, dass man sich nur in Süddeutschland überhaupt an FSME infizieren kann. Die Erkrankung kommt sehr selten vor, insgesamt weniger als 300 Fälle in ganz Deutschland pro Jahr. Von diesen 300 Fällen verlaufen etwa die Hälfte recht harmlos, ähnlich wie Grippe. Todesfälle kamen im letzten Jahr überhaupt nicht vor.“

Einige Fakten:

  1. Das Risiko, eine FSME nach einem Zeckenstich zu entwi­ckeln ist etwa genauso groß, wie als Folge einer Impfung eine FSME oder andere Nervenkrankheit zu bekommen. Dazu war im unabhängigen Arznei-Telegramm (Informationsdienst für Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe) im Heft 7/2007 folgendes zu lesen:
    „Studien mit direkten Vergleichen von Nutzen und Schaden der angebotenen FSME-Vakzinen (ENCEPUR, FSME-IMMUN) fehlen.
    Die aktuellen Impfstoffe scheinen besser verträglich zu sein als die Vorläufervakzine, die wegen Unverträglichkeit zurückgezogen werden mussten (a-t 2001; 32: 41-3). Aber auch in Verbindung mit den neueren Produkten wird über Verdacht auf schwerwiegende Impfkomplikationen berichtet, beispielsweise Krampfanfälle. In Gebieten mit geringem Infektionsrisiko kann die Gefährdung durch die Impfung daher größer sein als durch die Infektion. Bei naturnahen Aufenthalten in tatsächlichen Risikogebieten erscheint zumindest für Ältere die Nutzen-Schaden-Abwägung eher positiv. “Harte” Evidenz aus Studien mit klinischen Endpunkten liegt jedoch nicht vor.“

        Zu deutsch: man weiß nicht, ob diese Impfung eventuell mehr schadet als hilft.

  1. Ältere Menschen mit geschwächtem Immunsystem sind deutlich mehr gefährdet als junge Menschen und Kinder.
  2. Zecken benötigen etwa 3-4 Stunden, um ans Blut zu kommen. So lange kann nichts passieren.
  3. Das Risiko einer Infektion mit Erre­gern steigt mit der Dauer des Zeckenstichs an. Je länger eine Zecke am Saugen ist, desto höher das Risiko, dass sie Krankheitserreger überträgt.
    Eine Zecke sondert etwa alle drei bis vier Stunden Speichel ab, damit ihr gebohrter Saugkanal nicht austrocknet. Je länger also die Zecke am Blut ist, um so größer die Gefahr, dass Erreger wie Borrelien übertragen werden könnten. Hier die gute Nachricht: Ihr könnt davon ausgehen, dass die meisten Infektionen durch Zecken erst nach etwa einem Tag (ca. 24 Stunden) übertragen werden, weil sie erst nach dieser Zeitspanne den Inhalt ihres Vormagens in die Wunde des Opfers entleert. Sollte die Zecke infiziert sein, befinden sich die Erreger genau darin. Gelingt es Euch also die Zecke schnell und sauber zu entfernen, ist das Risiko einer Infektion minimal.
  1. Zecken halten sich am liebsten im hohen Gras, im flachen Gebüsch und im Schatten auf. Dort werden sie abgestreift, sie springen nicht und fallen auch nicht von Bäumen.

Zecken-Erkrankungen vorbeugen

Daraus lassen sich folgende Regeln ablei­ten:

  • Tragt bei Ausflügen in die Natur helle Kleidung, da sieht man die Tierchen besser
  • Sucht und klopft Euch und Eure Kinder ab, wenn Ihr von draußen reinkommt
  • Sucht speziell an warmen und weichen Körperstellen, vor allem Haut­falten wie unter den Achseln, im Schritt und in den Leisten und ähnliche
  • Nutzt vor allem bei Kindern natürlichen Abwehrmittel (z.B. Zedan®), die Wirkung hält zumin­dest etwa 3 Stunden lang
  • Wenn ihr eine Zecke entdeckt, dann sofort entfernen, da ja die Zeit eine Rolle spielt:

    Die Zecke mit einer Pinzette möglichst weit vorne am Kopf (direkt über der Haut) packen und mit Mumm gerade herausziehen, nicht drehen, kein Öl etc. verwenden.

    Sollte der Kopf abreißen ist das nicht so schlimm, der fällt bald von selbst weg.
    Am besten die Stickstelle sofort mit reinem Teebaumöl zur Desinfektion betupfen.
    Die Stichstelle beobachten, evtl. mit Traumeel-Salbe® behandeln, ein kleine Rötung ist normal. Wird die Rötung größer oder verändert die Haut um den Stich die Farbe, dann einen Arzt konsultieren.

  • Ich empfehle nach einem Zeckenbiss immer Esberitox® Tabletten einzunehmen. Diese Tablettchen kurbeln das Abwehrsystem kurzfristig richtig an und unser Körper kann dann die anfangs noch sehr wenigen Erreger (egal welche) sehr gut selbst bekämpfen. 2-3 Tage lang stündlich eine Tablette lutschen (bis zu 10 Tabletten am Tag) um das Abwehrsystem richtig anzu­kurbeln und keinem Erreger eine Chance zu lassen.
  • Bei ungewöhnlichen Symptomen oder Fieber sofort zum Arzt!

Print Friendly, PDF & Email
Täglich neue Tipps? Folgt uns!
Follow by Email
Facebook
Facebook
Pinterest
Instagram

Hinterlassen Sie einen Kommentar