Kürbis
Rezepte mit Zitrone

Kinderkörper lieben:

Zitrone

Ja zugegeben: Saisonal und regional wird bei der Zitrone eher schwierig. Trotzdem gehört sie in jede moderne Familien-Küche. Wir können uns nämlich das zunutze machen, was die Menschen dort tun, wo auch die gelben Früchte wachsen. Obst und Gemüse aus der Nähe des Äquators, kühlt den Organismus stärker ab, als eine Frucht aus europäischen Gefilden. Die ausgleichende Hitze bewahrt die dort ansässigen Menschen vor Überhitzung. Ein Mineralwasser mit einem Schuss Zitronensaft sorgt demnach für einen Frische-Effekt im Sommer und im Winter die nötigen Vitamine.

Außerdem ist ein Zitronenwasser basisch (hat viel Kalium und Magnesium) und nicht sauer. Lasst Euch da vom Geschmack nicht täuschen. Außerdem fördert sie die Verdauung und schmeckt so herrlich sauer. Kinder mögen das Wasser mit einem Schuß “Sauer” doppelt gern. Außerdem wirkt die Frucht antibakteriell und entzündungshemmend. Das Vitamin C unterstützt das Immunsystem.

Ein Tipp aus der Ernährungsmedizin: immer eine Tiefkühlzitrone im Gefrierschrank haben und dann frisch über Salate oder Gerichte streuen. Also damit meine ich die Schale. Einfach mit einem Hobel etwas Schale entfernen und über das Essen streuen – das machen wir gerade im herbst und Winter sehr gerne. Zitrone ist eines der besten antioxidativen Lebensmittel und in der Schale sitzen 5mal mehr Vitalstoffe als in der Frucht.

Ein Schuß Zitrone hilft außerdem Hülsenfruchte bekömmlicher zu machen. Einfach nach dem Kochen auf die Erbsen, Linsen und Co geben, und die Pupswelle damit unterdrücken. Dazu reicht ein kleiner Schuss Zitronensaft.

0Kcal
Kalorien auf 100 Gramm
0g
Fett auf 100 Gramm
0g
Eiweiß auf 100 Gramm

Quelle: Nährwertangaben pro 100 Gramm Zitrone nach der DGE

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag 🙂
Von |2018-10-05T13:25:34+00:00Juni 5th, 2018|Allgemein, Lebensmittel|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar