Basensuppe

/Basensuppe

Ich habe einen langen langen Artikel zum Thema “basische Ernährung” geschrieben und hätte noch soviel mehr schreiben können. Den Artikel könnt Ihr hier lesen: “Basische Ernährung – mit wenigen Tricks das Immunsystem pushen“. Und dazu passend die Basensuppe.

Und ich kann es nicht oft genug sagen: passt einfach ein bisschen auf, was Ihr esst. Alles hat Einfluss auf die Zellen und auf unser gesamtes Wohlbefinden. Wir sind was wir essen. Das mag jetzt hochgestochen klingen, aber es ist einfach so. Und so manche Lebensmittel fördern eben Entzündungen im Körper und dauerhafte umbemerkte Entzündungen machen nachweislich krank.

Das heißt nicht, dass ich Euch den Spaß an der Salamipizza verderben will (ok, ein klein bißchen schon ;-)), sondern einfach der Hinweis: Nach dem Sündigen was Gesundes und alles ist gut! Auf das gesunde Mittelmaß kommt es an. Wie immer. Gestern viel Süßes und Fleisch? Dann heute einfach ne Basensuppe. Das tut Euch gut und Eure Kinder werden es Euch spätestens im Erwachsenenalter danken. Denn irgendwann verstehen auch die größten Gemüsemuffel, warum wir es ihnen eingetrichtert haben ;-).

Und es holft einfach dem Immunsystem! Starke Zellen, sind starke Abwehrkräfte gegen Viren und Bakterien. Also genau das richtige für die Erkältungszeit.

 

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag 🙂
Rezept drucken
Basensuppe
Basensuppe schnabel-auf.de
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Portionen
Teller Suppe
Zutaten
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Portionen
Teller Suppe
Zutaten
Basensuppe schnabel-auf.de
Anleitungen
  1. So einfach kann gesund sein: Alle Gemüsesorten in Stücke schneiden und in Bratöl andünsten.
  2. Brühe hinzugeben und 20min köcheln lassen.
  3. Zum Schluss die Petersilie dazu, bei Bedarf noch etwas salzen und pfeffern und dann schön cremig pürieren. SCHON FERTIG!
Rezept Hinweise

P.S.: Es geht auch anderes Gemüse! Zum Beispiel Zucchini und Brokkoli. Die Faustregel ist: 750g Gemüse auf einen hlaben Liter Brühe.Basensuppe schnabel-auf.deUnd als Topping ein paar Sprossen. Ok, für die Mamas und Papas vielleicht. Bei Kindern nicht so angesagt...

Von | 2018-10-31T20:29:23+00:00 Oktober 30th, 2018|Allgemein, Erkältung und Co, Hauptspeisen|2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Rabenmama_ 4. November 2018 um 21:43 Uhr - Antworten

    Hört sich super an. Allerdings wird mir von Fenchel schlecht. Den kann ich nicht mal verarbeiten ohne zu würgen. Gegen was kann ich den am besten austauschen? Der Rest wird hier gern gegessen.

    • Ariane Baldermann 6. November 2018 um 11:38 Uhr - Antworten

      Du kannst den Fenchel natürlich auch weg lassen 😉

Hinterlassen Sie einen Kommentar