Fermentiertes Gemüse

/Fermentiertes Gemüse

Fermentiertes Gemüse – selbst gemacht.

Fermentieren erlebt seine Renassance! Die ältesteste Methode, um Lebensmittel haltbar zu machen – sie kommt wieder in Mode. Und das nicht ohne Grund: Fermentierte Lebensmittel sind super für eine gesunde Darmflora und die sekundären Pflanzenstoffe sind einfach das Beste was wir für uns und unsere Kinder tun können. Sie können vor der Ausbreitung vonViren, Bakterien oder Pilzen schützen und sie haben positive Wirkungen auf den Cholesterinwert, die Blutgerinnung und das Immunsystem. Außerdem mögen viele Kinder den leicht säuerlichen und salzigen Geschmack sehr gern und sie essen das viel lieber als rohes Gemüse.

Fermente sind daher gesunde, schmackhafte, haltbare Lebensmittel und sie benötigen keine künstlichen Konservierungs- oder Zusatzstoffe.

Hier haben wir Euch heute ein Rezept kreiert, mit dem Ihr Euer eigenes fermentiertes Gemüse machen könnt. Probiert es mal aus. Bei der Zusammenstellung der Gemüse sind Euch keine Grenzen gesetzt. Ganz nach Eurem eigenen Geschmack. Und lasst Eure Kinder auch gern mitentscheiden und mitmachen. Denn gerade bei solchen Experimenten haben sie viel Freude und werden es sicher gern probieren.

fermentiertes Gemüse fermentation schnabel-auf (3)

Was gut zusammenpasst:

  • Wirsing mit Karotten
  • Paprika mit Zwiebeln und Knoblauch
  • Rote Beete mit Äpfeln
  • Karotten, Sellerie und Steckrüben
  • Schwarzer Rettich, Karotten, Äpfel, Kürbis, Paprika, Tomaten

Mehr dazu findet Ihr in unserem Artikel über Fermantation.

Print Friendly, PDF & Email
Täglich neue Tipps? Folgt uns!
Follow by Email
Facebook
Facebook
Pinterest
Instagram
Rezept drucken
Fermentiertes Gemüse
fermentiertes Gemüse fermentation schnabel-auf (3)
Vorbereitung 15 Minuten
Portionen
Familienmitglieder
Zutaten
Vorbereitung 15 Minuten
Portionen
Familienmitglieder
Zutaten
fermentiertes Gemüse fermentation schnabel-auf (3)
Anleitungen
  1. Hobelt oder reibt das Gemüse so fein wie möglich. Gebt dann etwas hochwertiges Kristallsalz und/oder Meeresgemüse (z. B. Dulse-Algen, Salat des Meeres o. ä.), Wacholderbeeren oder einige Kümmelkörner hinzu. Rührt die Mischung ungefähr zehn Minuten lang, damit sich Saft (Lake) bildet.
  2. Schichtet jetzt das Gemüse dicht in ein geeignetes Gefäß, z. B. einen Topf aus Keramik. Bedeckt das Gemüse mit einem Teller oder einem anderen Deckel, der gut auf das Gefäß passt, so dass keine Luft an das Gemüse kommen kann. Der Teller bzw. Deckel muss direkt auf dem Gemüse aufliegen.
  3. Darauf kommt ein Gewicht (z. B. ein mit Wasser gefülltes sauberes Einmachglas), welches die Gemüsemischung nach unten drückt und die Lake aufsteigen lässt, so dass die Lake das Gemüse (und evtl. auch den Deckel/Teller) bedeckt. Darüber spannt Ihr ein sauberes Tuch, um Staub und Fliegen fernzuhalten.
  4. Das Gefäß sollte für 3 bis 7 Tage, möglicherweise auch noch länger – das hängt von der Lufttemperatur und Eurem Geschmack ab – an einem Ort aufbewahrt werden, wo die Temperatur zwischen 15 und 22 Grad Celsius beträgt. Je länger das Gemüse fermentiert, desto intensiver wird das geschmackliche Erlebnis sein. Bei niedrigeren Temperaturen werden die Mikroorganismen gehemmt und es wird länger dauern, bei höheren Temperaturen sterben beispielsweise Hefen ab und es kommt gar nicht zur Gärung.
Rezept Hinweise

Schaut jeden Tag nach Eurem Gemüse und schöpft jegliche Unreinheiten ab. Dem Gemüse selber kann nichts passieren, da es unter der Lake durch die sauerstofffreie Umgebung sicher ist. Sobald der gewünschte Geschmack erreicht ist, füllt das Gemüse in Schraubverschluss- oder Einmachgläser ab, verschließt diese und bewahrt sie im Kühlschrank auf.

Von |2019-05-07T10:30:18+02:00Mai 6th, 2019|Aris Artikel, Beilagen, Themenmonat Mai|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar