Weihnachten backen schnabel-auf.de

Zwergerl Magazin schnabel-auf.de

Diesen Artikel  habe ich für das “Zwergerl Magazin” Winterausgabe 2018 geschrieben. Und Ihr dürft ihn natürlich auch lesen. Es sind einfach ein paar schöne Ideen, wie man sich mit dem Kind die Wartezeit vertreiben kann.

„Mama, wann ist Weihnachten?“ … „Maaaammaaaa, wann ist denn jetzt endlich Weihnachten?“ – Dieses Jahr schon mal gehört? Egal wie viele Nächte die Kinder noch schlafen müssen, es ist immer mindestens eine Nacht zu viel. Auch die allerallerletze Nacht. Und da sind wir Eltern gefragt, denn auf nichts im Jahr wird so hin gefiebert wie auf das Weihnachtsfest. Ist auch klar, denn auf nichts im Jahr wird so hingewiesen wie auf Weihnachten. Überall Dekoration und überall weihnachtliche Anziehungspunkte für neugierige Kinderaugen. Das ist eine wunderschöne Zeit, für Kinder aber auch eine Zeit des Wartens. Und warten mögen unsere Kleinen ja ganz besonders gerne.

Also möchten wir Kindern das Warten auf den Geburtstag aller Geburtstage erleichtern. Und wie? Wir beschäftigen uns einfach mit Weihnachten, anstelle auf die Wann-ist-Weihnachten-Frage nur mit einem „Baaaald“ zu antworten. Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter basteln zum Beispiel super gern. Auch wenn es die Jungs nicht gern zugeben, sie mögen es auch und wir können es bei ihnen ja umtaufen in „Mini-Bauen“.

Was wir minibauen könnten?

Zum Beispiel eine Krippe – vom Materialien aussuchen, Figuren überlegen und anfangen zum Basteln vergeht nämlich jede Menge Zeit. Dazu kann man die Geschichte der heiligen drei Könige raussuchen und anhand der Geschichte die Figuren auswählen. Das macht nicht nur Spaß, sondern bringt auch Wissen. Und diese Beschäftigung lenkt vom Warten ab. Ihr habt schon eine Krippe? Dann bastelt doch selbst einen Adventskalender. Der Adventskalender kann aus alten Socken, aus leeren Konservendosen oder Keksschachten geminibaut werden. Es kommt nur auf die richtige Verzierung an. Ihr könnt zum Beispiel jeden Tag das Kästchen/Türchen/Säckchen für den nächsten Tag basteln. Das gibt jedem Tag die Möglichkeit neu kreativ zu sein und die Kinder müssen nur eine Nacht warten – nämlich auf das, was am nächsten Tag hinter dem Kalendertürchen oder im Kistchen wartet. Und auch dazu eine Idee: es muss nicht immer Schokolade sein – es gibt zum Beispiel kleine Pixibücher mit kindgerechten Bibelgeschichten.

Oder: ein Adventskalender-Hörbuch mit 24 kleinen süßen Geschichten dazu hier mehr.

Eine andere Idee zum Minibauen oder Basteln: Es könnte etwas sein, was am Ende mit dem eigentlichen Weihnachtsgeschenk zu tun hat. Es gibt ein neues Legobauset zu Weihnachten? Dann bastelt doch dafür eine schöne Aufbewahrungskiste. Es gibt eine neue Puppe? Dann sucht zusammen schöne Stoffe aus für z.B. eine Puppenhose oder baut ein kleines Bettchen. Die Kinder sind stolz etwas Selbstgemachtes im Kinderzimmer zu haben und so ein Bastelprojekt kann sich die ganze Vorweihnachtszeit hinziehen. Jeden Tag ein Stückchen mehr.

Apropos jeden Tag ein Stückchen mehr. Denn ins Kinderzimmer kommt mit jedem Geschenk auch „etwas mehr“. Die Zeit vor Weihnachten ist genau die richtige Zeit fürs Ausmisten.

Wir machen Platz für die Geschenke

Wir kennen es all nur zu gut. Unter dem Weihnachtsbaum häufen sich die Geschenke. Also schaffen wir Platz für Neues. Denn so ein Kinderzimmer wächst nicht mit – dem ist es völlig egal wie viele Weihnachten und Geburtstage gefeiert werden und wie groß die Geschenkeflut am Ende ist. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: entweder legen alle zusammen und es gibt ein großes oder etwas teureres Geschenk oder wir brauchen PLATZ:

Also wollen wir ausmisten und dazu habe ich schon einen ausführlichen Artikel gesschreiben. Den könnt Ihr hier anklicken. Und das ist wirklich eine schöne Vorbereitung auf den Weihnachtsmann oder das Christkind. Das Zimmer wird schön gemacht, damit es einlädt etwas Neues dazulassen. Und natürlich geht das den Kleiderschrank auch an. Der darf nämlich auch ab und zu ausgemistet werden.

Und nun noch etwas zum Thema Geschenke. Ein kleiner Denkanstoß 😉

Keine Sachgeschenke – sondern Zeit schenken

Dein Kind hat eh alles, was es braucht? In Kinderaugen gibt es das zwar nicht, aber angenommen, dieser seltene Fall tritt trotzdem ein: hervorragend! Ihr erspart Euch das Ausmisten, Ihr erspart Euch noch mehr Sachen im Kinderzimmer anzuhäufen. Und trotzdem gibt es natürlich ein Geschenk. Nämlich Familienzeit! Das kann ein toller Ausflug z.B. in eine Therme sein, das kann ein Kinotag sein, ein Ski-Wochenende. Und als Symbolgeschenk kann ja unter dem Weihnachtsbaum passend zum Ausflug eine neue Badehose liegen oder neue Skihandschuhe – je nach Alter und wie die Kinder schon einen Gutschein verstehen.

Ein Tipp: Damit Kinder nicht schon wieder warten müssen, sollte der Ausflug noch in den Weihnachtsferien stattfinden. Denn das wäre wirklich unchristlich. Erst wochenlang auf das Geschenk warten und dann nochmal wochenlang auf das Geschenk warten? Das macht das geduldigste Kind nicht mit. Auch nicht mit unseren leckeren Winterschmankerl.

Shop-Empfehlungen

Wenn es doch Sachgeschenke werden: schaut mal bei unseren Shop-Empfehlungen vorbei, da könnt Ihr auch noch richtig gutes tun. Und da sind nicht nur Sachen für Kids dabei, auch für Ehepartner, Freunde oder Elten sind da wirklich schöne Ideen!

Und natürlich haben wir für Euch zahlreiche tolle Weihnachtsrezepte!

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag 🙂
Von | 2018-11-28T11:06:25+00:00 Dezember 3rd, 2018|Allgemein, Saras Artikel, Themenmonat Dezember|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar