Vitamin C schnabel-auf.de
  • Infobox zu Vitamin C

  • Anderer Name: Ascorbinsäure

  • Gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen

  • Können wir nicht selbst produzieren und nicht speichern

  • Zu viel Vitamin C kann Durchfall verursachen

  • Zu wenig Vitamin C kann Infektanfälligkeit steigern

Wer kennt es nicht, das berühmte Vitamin C? Wir können das Vitamin nicht selbst produzieren und auch nicht nachhaltig speichern. Eine ständige Aufnahme durchs Essen ist also unbedingt nötig. Und das gerade in Zeiten, wenn in Kindergärten und Schulen wieder die Viren und Krankheitserreger besonders häufig unterwegs sind. Vitamin C hilft nämlich Antikörper gegen Krankheitserreger zu bilden. Das stärkt das Immunsystem und hilft gar nicht erst krank zu werden. Sind die Erreger erstmal da, dann hilft Vitamin C diese zu bekämpfen. Außerdem brauchen wir Vitamin C um Eisen aufzunehmen.

Vitamin C für Kinder – aber wieviel?

Vitamin C kann man nicht wirklich überdosieren. Haben wir zu viel im Körper, dann scheiden wir es über den Urin aus. Es kann aber bei einer Überdosierung schon mal zu Durchfall kommen oder die Nieren belasten. Das gilt vor allem, wenn es sich um künstlich zugesetztes Vitamin C in z.B. Säften handelt. Bleibt lieber bei natürlichen Lieferanten, siehe im nächsten Absatz. Aber hier mal die Übersicht, wieviel wir überhaupt brauchen. Denn hier geistern viele Zahlen durch das Internet.

Und dann habe ich doch immer noch ein Problem, wenn die theoretischen Werte der Inhaltsstoffe in solchen Texten 1:1 in Portionen umgerechnet werden. Wer ißt schon zum Beispiel 20 g rohen, frischen Brokkoli? Und wieviel davon nehmen wir dann wirklich auf? Jeder Darm ist anders und durch Zubereitung und Kochen und Verdauen kommt leider nie das im Körper an, was wir glauben.

Trotzdem wollen wir Euch hier mal Richtwerte zeigen:

So unterschiedlich sind die Empfehlungen für Erwachsene

Wo steckt es drin, das Vitamin C?

Denkst Du auch sofort an die Zitrone, wenn Du an Vitamin C denkst? Das ist schon auch richtig, aber es gibt noch bessere Lieferanten! Paprika  , Brennessel, Petersilie, Schwarze Johannisbeeren oder Brokkoli. Bei der schwarzen Johannisbeere zum Beispiel reichen schon eine Handvol für die Kinder unter 4, um den Tagesbedarf zu decken. 100g schwarze Johannisbeeren haben nämlich schon 175mg Vitamin C und davon können Kinder roh einiges verwerten, wenn sie nicht zu lange gelagert wurden. Oder Brokkoli, weil hier 100g 115mg auf 100g vom wertvollen Vitamin haben. Als absoluter Top-Favorit gilt die Acerolakirsche mit über 1500mg auf 100g, gefolgt von der Hagebutte und Sanddorn. Also gerne auf die Oma hören, wenn sie als Hausmittel im Winter den Hagebuttentee anbietet. Aber bitte nicht zu heiß! Denn Vitamin C geht auch bei Hitze kaputt!

Vitamin C ist sehr empfindlich. Es mag keine Hitze und lange Lagerung. Also bitte schnell verwerten, nicht zu heiß kochen und den Brokkoli lieber kurz dämpfen. Da das Vitamin ins Kochwasser übergeht, nicht wegschütten, sondern mitverwenden!

Hier ein paar Rezepte mit Vitamin C:

Print Friendly, PDF & Email
Täglich neue Tipps? Folgt uns!
Follow by Email
Facebook
Facebook
Pinterest
Instagram
Von |2019-05-30T09:24:56+02:00März 26th, 2019|Allgemein, Gut zu wissen, Saras Artikel, Vitamine für Kinder|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar