Warum brauchen wir Probiotika für die Darmgesundheit?

(Werbung.) Probiotika bestehen aus Mikroorganismen, die eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den Darm haben. Das können zum Beispiel ganz bestimmte Milchsäurebakterien sein. Und die bestimmen unter anderem, ob eine Darmflora und damit das Darm-Mikrobiom in einem ausgewogenem Gleichgewicht ist. Zum Thema Mikrobiom und Darmgesundheit könnt Ihr Euch nochmal hier belesen.

In einem gesunden Darm bestehen ungefähr 85 Prozent der gesamten Darmflora aus nützlichen Bakterien. Da unser Immunsystem hauptsächlich im Darm sitzt, spielt diese hohe Anzahl eine wichtige Rolle für unsere Abwehr. Ist das Darmmilieu im Gleichgewicht, sind auch wir gesund und fühlen uns wohl.

Doch leider spielen einseitige Ernährung, Bewegungsmangel, Medikamenteneinnahme und eine übertriebene Hygiene dazu bei, dass unser Darmmilieu nicht mehr unbedingt im Soll-Zustand ist. Auch Kinder “leiden” häufig unter einer sogenannten Dysbiose – dem Ungleichgewicht. Nur merkt man es ihnen weniger an, weil sie nicht immer sagen, dass sie sich unwohl fühlen, mal mehr pupsen müssen oder unregelmäßig auf die Toilette gehen.

Mit der Einnahme von Probiotika lassen sich auch die Symptome von Nahrungsmittelunverträglichkeiten lindern, denn eine gesunde Darmflora schützt die Darmschleimhaut vor dem Leaky-Gut-Syndrom, welches für die Entstehung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten verantwortlich sein kann.

Innovall AID nach Antibiotikumeinnahme

Und hier mein persönliches Erlebnis, warum ich dringend ein gutes Probiotikum gebraucht habe. Ich kämpfe neben meiner Zöliakie ja noch mit diversen anderen Unverträglichkeiten, die sich langsam eingeschlichen haben – dazu erzähle ich später mehr. Aber zu Innovall kam ich durch eine nicht zu umgehende Antibiotikatherapie. Ich habe schon während der Einnahme alls getan, um meinem Darm etwas gutes zu tun. Dazu gehört zum Beispiel die richtige Ernährung. Was es da zu beachten gibt, könnt Ihr hier nachlesen: Artikel zur richtigen Ernährung bei Antibiotika.

Und ich habe mich während der 3wöchigen Einnahme schon informiert, was ich danach tun kann. Ich hatte mit den typischen Nebenwirkungen wie Durchfall und Geschmacksveränderung zu kämpfen und ganz klar: der Darm wird durch die Tabletteneinnahme einmal umgestülpt und viele gute Bakterien werden durch die Wirkung des Antibiotikums vernichtet.

Und meine lieben Apothekerkollegen in der Redaktion des ApoChannels haben mir Innovall empfohlen. Also nahm ich 28 Tage das Pulver Innovall AID. Ich habe es schon in der letzten Woche der Antibiotikaeinnahme begonnen und dann noch 3 weitere Wochen genommen. Und ja, der Durchfall wurde schon nach wenigen Tagen weniger und ich fühlte mich insgesamt stabiler. Der Geschmack kam wieder, ich ging wieder regelmäßig aufs Klo und hatte das Gefühl der Bauch “brennt” nicht mehr so. In diesem Präparat sind 10 Bakterienstämme drin, die normal im Darm vorkommen sollen.

Das Pulver schmeckt leicht süßlich und man rührt es einfach in Wasser ein. Eine Minute stehen lassen und dann aktivieren sich die Bakterien. Ich habe meine 5jährige Tochter probieren lassen und auch sie fand den Geschmack gut.

Innovall AID schnabel-auf.de
Innovall RDS schnabel-auf.de

Innovall RDS

Und ganz abgesehen vom Antibiotikum ist mein Darm ja meine Baustelle, wie ich oben schon angedeutet habe. Kurz nochmal die Geschichte: 2016 habe ich meine Diagnose Zöliakie bekommen und lebe seitdem komplett glutenfrei (zum jetzigen Zeitpunkt genau 4 Jahre). Ungefähr ein Jahr nach der Ernährungumstellung fing ich an diverse Lebensmittel nicht mehr zu vertragen. Für mich sogar logisch, denn durch das Weglassen des Glutens, was ja doch einen großen Anteil der Ernährung ausmacht, ändert sich das Futter für die Bakterien. Und somit ändert sich das Mikrobiom. Anscheinend ist mein Mikrobiom in einem generellen Ungleichgewicht, dass ich dadurch blähende Lebensmittel wie Zwiebeln, Knoblauch, Kohlgemüse, Soja usw nicht mehr vertrage. Ich sehe dann aus wie schwanger.

Blähbauch Innovall schnabel-auf.de

Das Innovall RDS habe ich nun 3 Monate eingenommen und kann folgendes berichten: Meine Unverträglichkeiten haben sich nicht geändert, also habe ich immer noch zu wenige unterstützende Bakterien im Darm oder sie können zu wenig verarbeiten, damit es zu keinem Blähbauch kommt.

ABER: wenn ich das RDS direkt zu oder nach Mahlzeiten nehme, die ich nachweislich nicht vertrage, dann bliebt der Bläbauch aus. Und weil das Mikrobiotikum für eine langfristige Einnahme geeignet ist, nehme ich es nun immer nach den besagten Mahlzeiten.

Fazit:

Innovall Produkte

Quelle: www.innovall.de

Innovall bietet neben meinen getesteten Produkten RDS (übrigens kenne ich einige mit Reizdarm, die sehr gute Erfolge haben) und AID (nach meiner Antibiotikaeinnahme) noch das

ATOP an für Menschen mit Neurodermitis,

CU bei Colitis Ulcerosa und Pouchitis,

das CDI für spezifische Durchfälle oder das

SUD für Patienten mit einer Divertikelkrankheit.

Außerdem bietet das Unternehmen einen super Support, es wird zeitnah auf Emails geantwortet und man macht sich Gednaken, wie man den Patienten helfen kann. Danke für die tollen Ideen!

Diese Artikel könnten Euch in diesem Zusammenhang auch interessieren:

Print Friendly, PDF & Email
Von |2020-09-25T13:44:21+02:00September 11th, 2020|Darmgesundheit|0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar