So wirken die Gesundheitsstoffe wie Antioxidantien in unserem Essen

Tomatenmark ist eine leckere Vitalstoffbombe mit reichlich Gesundheitsstoffen. Ebenso ein Apfel oder Himbeeren oder Brokkoli. Und dann sind da ja auch noch reichlich „Superfoods“, die in diversen Zeitschriften hochgejubelt werden. Wie wirken diese Stoffe in unserem Körper? Liegt es an den Antioxidantien oder an den sekundären Pflanzenstoffen?

Zwei Dinge sind vorweg ganz klar: die Gesundheitswirkungen eines Lebensmittels liegen nie nur an einzelnen Inhaltsstoffen, es ist immer die Kombination vieler Vitalstoffe. Und ein „Superfood“ gibt es nicht, alle gesunden Lebensmittel sind auf ihre Weise ein „Superfood“.

Aber wie wirkt gesundes Essen gesund?

Es sind viele verschiedene Wirkungen, die hier ineinandergreifen. Vielleicht kennt Ihr den Begriff der „Antioxdantien“?

Antioxidantien sind Vitalstoffe wie Vitamin C und E, die aggressive sogenannte freie Radikale unschädlich machen sollen. Freie Radikale entstehen entweder im Körper selbst bei der Energieherstellung oder auch beim Wachstum und wenn das Immunsystem arbeiten muss.

Lange Zeit hielt man diese Wirkung für den Haupteffekt von Vitaminen und Co. Deshalb hat man auch noch bis vor Kurzem gedacht, wenn man diese Antioxidantien isoliert und hochdosiert in Pillen packt, könnte man auf einfache Weise etwas für die Gesundheit tun. Dies hat sich mittlerweile als Trugschluss herausgestellt. Denn heute wissen wir, dass Antioxidantien nur im Verbund mit allen anderen Gesundheitsstoffen im Essen wirklich gesund wirken können. Und wer will seinen Kindern schon Pillen zum schlucken geben?

So gab es eine Studie aus Amerika, wo man die antioxidative Wirkung von Vitamin C aus einem Apfel mit isoliertem, synthetisch hergestelltem Vitamin C verglichen hat. Dabei fand man heraus, dass das natürliche Apfel-Vitamin-C zusammen mit den sekundären Pflanzenstoffen des Apfels etwa 200-mal stärker wirkte als das einzelne Vitamin. Das ist der entscheidende Unterschied zwischen Vitaminpillen und gesunden Lebensmitteln.

Unser Essen enthält zwar nicht grammweise Vitamine und Mineralien, aber wenn wir uns abwechslungsreich und mit viel Obst, Gemüse und Kräutern ernähren, dann haben wir Kombinationen von Vitalstoffen, die sich gegenseitig enorm verstärken.

Hier liegt die große Chance, dass auch Kinder einfach und gesund essen. Selbst „ungesundes“ Essen kann man durch kleine Tricks mit Vitalstoffbomben aufpeppen. Selbst gemachtes Tomatenketchup beispielsweise mit viel Tomatenmark und Gewürzen und wenig Zucker ist so ein kleiner Trick. Auch bei Nachspeisen kann hier viel bewirkt werden.

https://www.schnabel-auf.de/Rezept/beeren-brokkoli-smoothie/Ein selbst gemachter Früchtejoghurt oder Smoothie macht kaum Arbeit und ist um ein Vielfaches gesünder als irgendein gezuckertes Fertigprodukt.

Print Friendly, PDF & Email
Teile diesen Beitrag 🙂
Von |2018-03-01T10:06:23+00:00Februar 24th, 2018|Allgemein, Ernährung und Einfluss, Gut zu wissen, Harys Artikel|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar